Vortrag zu Social Media für Kontaktlinsen beim DreamDay

Mit meinem Vortrag „Social Media für Kontaktlinsenexperten“ durfte ich beim 1. DreamDay der Fa. MPG&E in Kassel dabei sein. Über 70 Kontaktlinsenexperten waren der Einladung der Nachtlinsen-Spezialisten Ende September 2017 gefolgt, um die neuesten Trends und Perspektiven der sogenannten Orthokeratologie (kurz: Ortho-K) kennenzulernen.

Online-Redaktion und SEO-Texte für Nachtlinsen

Workshops und Seminare zu Public Relations, Pressearbeit, Interner Kommunikation, Mitarbeitermedien, Redaktion und Text gehören seit über 15 Jahren zu meinem Portfolio. Doch dieser Social Media-Vortrag war meine Premiere mit diesem Thema. Es hat Spaß gemacht!

Mit individuellen Kontaktlinsen, mit Nachtlinsen und Orthokeratologie beschäftige ich mich beruflich seit über 5 Jahren. Ich habe über diese sanfte Umformung der Augenhornhaut nachts, im Schlaf, schon viel recherchiert und geschrieben. Hauptsächlich SEO-Texte, die ich auch selbst mit den Keywords und Metadaten ins CMS einpflege.

Auch durch meine Interviews kenne ich heute viele Menschen persönlich, die mit Nachtlinsen besser leben und sehen. Nachtlinsen sind nicht nur eine Chance für kurzsichtige Erwachsene – sondern besonders für Kinder und Jugendliche. Denn bei Kindern kann die sogenannte „Orthokeratologie“ sogar die Kurzsichtigkeit stoppen. Wichtig: Die individuellen, formstabilen („harten“) Linsen werden nur nachts, im Schlaf getragen. Dann sieht der Betroffene tagsüber ohne Sehhilfe so gut wie „früher“. Ortho-K gibt es auch in Deutschland schon seit fast 20 Jahren.

Doch warum sind Nachtlinsen in Deutschland noch so unbekannt?

Auch Fachveranstaltungen von Kontaktlinsenspezialisten haben bis heute kein Echo in Social Media. Tweets: Fehlanzeige. Posts: kaum. YouTube-Beiträge: wenige in deutscher Sprache, die kaum jemand anschaut. Wie kommt das?

Warum ist das Thema Nachtlinsen auf Twitter, Facebook & Co. so wenig präsent? Dazu habe ich im Rahmen meines 6-monatigen Lehrgangs zur „Social Media-Managerin“ (TH Köln) recherchiert. Das Ergebnis ist eine umfangreiche Hausarbeit und die Erkenntnis: Das Thema Nachtlinsen ist geprägt durch für Laien schwer verständliche Fachsprache. Es fehlt zielgruppengerechter Content, auch in Social Media. Zudem mangelt es an – mobilen oder responsiven – redaktionellen Online-Auftritten zum Thema. Selten sind sie suchmaschinenoptimiert, das zeigt oft ein erster Blick in die Quelltexte (also hinter die Kulissen des Redaktionssystems oder CMS).

Fast 70 Prozent der Deutschen gehen heute per Smartphone ins Internet, besuchen Websites, suchen Informationen und Antworten und lesen sie dort. Was sie dort zum Thema Nachtlinsen finden, ist wenig. So ist es zum Beispiel für die wichtige Zielgruppe der Familien mit kurzsichtigen Kindern auch nach fast 20 Jahren Nachtlinsen in Deutschland schwierig, dazu schnell etwas Interessantes online und mobil zu finden.

An einem kurzen Überblick über meine Erkenntnisse zu „Nachtlinsen in Social Space“ arbeite ich. Und die Zeichen stehen gut, dass sogar mehr daraus wird. Das Thema „Kontaktlinsen im Social Web“ wird mich auf jeden Fall in 2018 weiter beschäftigen …

Januar 19, 2018