PR+Text

Einfach. Richtig. Gut.

22. März 2017
von prfrau
Kommentare deaktiviert für Hilfe, mein Kind wird kurzsichtig!

Seit fünf Jahren mache ich PR+Text für Kontaktlinsenexperten. Das hat meinen Alltagsblick für das Thema Gutes Sehen geschärft. Gerade habe ich zu Kurzsichtigkeit (Myopie) und Kontaktlinsen gearbeitet. Und plötzlich sind sie überall: Symptome dafür, dass auch mein Kind kurzsichtig wird. Harmlos? Nur auf den ersten Blick …

Wussten Sie, dass 2050 jeder 2. Mensch auf diesem Planeten kurzsichtig sein wird? Das ist schlecht, denn (starke) Kurzsichtigkeit zieht im Erwachsenenalter oft schwere Augenkrankheiten nach sich.

Leider sind unsere Kinder betroffen (meins auch?). Denn unser Nachwuchs wird unabhängig von erblichen Faktoren immer öfter (und stärker) kurzsichtig durch

  • zunehmende „Naharbeit“ vor dem Bildschirm oder Buch,
  • zu wenig Abstand beim Lesen, Lernen, WhatsAppen, youtuben …
  • und einen Mangel an Tageslicht (mit natürlichen Grüntönen aus der Natur).

Kurzsichtigkeit verhindern?

Ja, das geht. Auf den ersten Blick sogar sehr einfach.

Gegenmittel Nr.1: Kinder sollten mindestens 2 bis 3 Stunden täglich draußen, am Tageslicht, sein. Egal, welche Jahreszeit oder welches Wetter gerade da draußen nass oder kalt macht.

(Aber mal ehrlich: Wer stellt seine ohnehin schon dauererkälteten Stadt-Kinder bei tagelangem Dauerregen und Temperaturen um den Gefrierpunkt zwischen November und Februar täglich drei Stunden vor die Tür?)

Gegenmittel Nr.2: Grundsätzlich mehr – mindestens eine eigene Armlänge – Abstand bei der Naharbeit einhalten. Auch beim Bücherlesen und Lernen.

Übrigens spiegelt der Titel dieses Beitrags mein eigenes Erschrecken: Denn gerade erst habe ich tief zu Myopie bei Kindern recherchiert. Und da sehe ich plötzlich, dass unser Kind dauernd so komisch über den Aufgaben oder dem Bildschirm hängt, wenn es arbeitet, Filme schaut oder schreibt und liest … Wie lange ist das schon so?

Weniger Naharbeit und bald Nachtlinsen?

Deshalb habe ich jetzt das Tablet mal einkassiert. Filme werden wieder auf dem guten „alten“ TV-Bildschirm geschaut (das Gerät hat ja auch Internet). Und jeden Tage scheuche ich den Nachwuchs aus dem Haus und lasse ihn nicht vor 1,5 Stunden wieder herein. Das Frühlingswetter hilft mir dabei.

Mal sehen, was der Augenarzt dazu sagt. Und dann gibt es da ja noch Nachtlinsen. Für Kinder. Die stoppen bei ihnen Kurzsichtigkeit sozusagen „im Schlaf“. Aber das ist ein andere Geschichte …

13. Januar 2017
von prfrau
Kommentare deaktiviert für Neues Jahr, neues Büro

Endlich! Ich bin drin: Ab sofort bin ich Teil einer Bürogemeinschaft in der Bonner City.

Meine neue Anschrift lautet:

Katrin Block PR+Text
Berliner Freiheit 16
53111 Bonn

Telefonisch und elektronisch bleibt alles, wie es ist.

22. Dezember 2016
von prfrau
Kommentare deaktiviert für „Demenz Sport Teilhabe“: NRW-Modellprojekt endet/letzte Ausgabe Projektzeitung

„Demenz Sport Teilhabe“: NRW-Modellprojekt endet/letzte Ausgabe Projektzeitung

Mit dem Jahr endet auch das NRW-Modellprojekt „Sport für Menschen mit Demenz“ des Behinderten- und Reha-Sport-Verbandes NRW (BRSNW), des Landessportbundes NRW und seiner Partner aus Politik, Wohlfahrt und Pflege. Drei Jahre lang haben über 70 Tandems aus Sport und Pflege Neues gewagt, Netzwerke geknüpft, Betroffene und Angehörige bewegt und fit gemacht, und das Tabu „Demenz“ spürbar aufgebrochen. In diesen drei Jahren habe ich die Öffentlichkeitsarbeit des Modellprojekts verstärkt.

„Jeder Menschen hat das Recht auf Bewegung, Licht und frische Luft – auch im Altenheim.“*

Für die letzte Ausgabe der Projektzeitung, die soeben erschien, durfte ich noch einmal sechs lokale Tandems zu ihrer Arbeit interviewen. Ich bewundere die vielen Ehrenamtler/innen und Hauptamtlichen aus Sport und Pflege für ihr Engagement und ihre Begeisterungsfähigkeit. Diese Arbeit hat mir viel Freude gemacht und fühlte sich immer richtig und wichtig an.

Ich wünsche allen Akteuren weiterhin Leidenschaft, Kraft und Durchhaltevermögen, um ihre Visionen und Ziele nach Projektende weiter zu verfolgen.

*Das sagt Arnd Bader von der Landesinitiative Demenz-Service NRW im Interview mit mir. Der komplette Text findet sich auf Seite 6 der aktuellen Projektzeitung.

17. November 2016
von prfrau
Kommentare deaktiviert für Von der „Einigkeit“ in die „Freiheit“

Von der „Einigkeit“ in die „Freiheit“

Von der "Einigkeit" in die "Freiheit". Der Umzug in die neue Bürogemeinschaft steht in Kürze an.

Ich bin mal wieder aufgebrochen: nach Bonn, in eine neue Heimat, neue Bürogemeinschaft, neue Netzwerke.

Alles neu: Im Juli 2016 sind meine Familie und ich nach Bonn umgezogen. Wir haben viel zurückgelassen in unserer alten Heimat – aber (hoffentlich!) nichts verloren. Schön zu erleben, dass die geschäftlichen und privaten Beziehungen, die wichtig sind, das aushalten. Manche stärkt es sogar, eine gute Erfahrung.

Miss you, Essen

Ich vermisse die Nähe zu Freunden, Kolleginnen, Netzwerkpartnerinnen. Ich vermisse die Infrastruktur einer Metropole. Ich vermisse lieb gewordene, berufliche und private Trampelpfade, die ehrliche, direkte (oft ruppig-herzliche) Art meiner „Ruhris“, die vertraute Sprachmelodie, unsere Margarethenhöhe und meine Essener Bürogemeinschaft mit der starken Adresse „Einigkeit 23“.

Neue Adresse: „Berliner Freiheit“, ab Januar 2017

Ich habe schon eine „Neue“: In Kürze darf ich in Bonn in die „Berliner Freiheit“ einziehen, mitten in der City. Übrigens: Ein Büroplatz ist noch frei, mit mir im Zweierbüro unter’m Dach.

Bewegung, Gemeinschaft, Teilhabe: Die 4. Ausgabe der Zeitung im NRW-Modellprojekt ist erschienen.

30. Mai 2016
von prfrau
Kommentare deaktiviert für Projektzeitung erschienen: „Pionierarbeit in NRW“

Projektzeitung erschienen: „Pionierarbeit in NRW“

Das dreijährige NRW-Modellprojekt SPORT FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ läuft noch bis Ende 2016. Jetzt ist die neue Ausgabe der Projektzeitung erschienen mit dem Titel „Pionierarbeit in NRW“ – mit Redaktion und Text von Katrin Block PR+Text (wie übrigens auch bei den vorangegangenen drei Ausgaben). Die Zeitung portraitiert lokale Tandems, in denen sich Akteure aus dem Sport mit Pflege-Fachleuten zusammentun, um Menschen mit Demenz ein Sportangebot zu machen. Denn: Durch regelmäßige Bewegung bleiben diese Menschen länger fit, beweglich, selbstständig und sozial eingebunden, erleben Spaß in der Gemeinschaft und Teilhabe, sind ausgeglichener und brauchen weniger Medikamente.

Foto: Titelbild der 4. Ausgabe Projektzeitung „Demenz – Sport – Teilhabe“ im NRW-Modellprojekt SPORT FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ. Fotograf: Sebastian Klein-Bong.

Glück In der 2. Lebenshälfte? Da geht noch was! (Foto: Henning Ross)

15. Januar 2016
von prfrau
Kommentare deaktiviert für Interview mit Glücksforscher Vehreschild

Interview mit Glücksforscher Vehreschild

Das Interview „Glück in der 2. Lebenshälfte: Da geht noch was!“ ist online! Herzlichen Dank an meinen Interviewpartner, den Glücksforscher, Coach und Psychologen Viktor Vehreschild (Düsseldorf). Ich durfte ihn zu seiner „Glücksstudie“ interviewen, die er 2013 in Zusammenarbeit mit der FernUniversität Hagen durchgeführt hat. So ein Glück! Übrigens: Die schönen Fotos, die Glücksgefühle ins Bild setzen, sind alle vom Düsseldorfer Fotografen Henning Ross.

21. September 2015
von prfrau
Kommentare deaktiviert für HÖRMAL erscheint: Texte zum Hören und zur Hörakustik

HÖRMAL erscheint: Texte zum Hören und zur Hörakustik

hoermal-15-16

„HÖRMAL“, das Kundenmagazin der HÖREX HörAkustik eG ist erschienen. Es liegt in den über 500 Hörgeräteakustiker-Mitgliedsfachbetrieben in Deutschland aus. Ich habe am Redaktionsplan mitgearbeitet und viele redaktionelle Themen und Texte stammen von mir.

2. Dezember 2016
von prfrau
Kommentare deaktiviert für Platz in Bonner BG frei!

1 Platz in 4er-Bürogemeinschaft Bonn zentral frei.

1 Platz frei in BG in Bonner City

Wer arbeitet hier bald noch? 4er Bürogemeinschaft in Bonn hat Platz frei.

In meinem künftigen, hellen 25 qm-Büro mit Dachfenstern in der 5. Etage an der Berliner Freiheit in Bonn ist noch ein Platz frei. Das Büro wird derzeit (neu) teilmöbliert. Wer kommt, bringt gern eigene Möbel mit.

In unserer künftigen 4er Bürogemeinschaft mitten in der Bonner City ist noch ein Platz frei.

Was? 1 Platz im großen, hellen 2er-Büro mit mir zusammen (ca. 25 qm, 5. Stock, unter’m Dach mit Schräge)
Wo? Berliner Freiheit, gegenüber Oper, an der Kennedy-Brücke
Wann? Ab 1. Januar 2017 (ggf. auch früher)
Wer? Ruhige Freiberufler/innen (z. B. Grafik, IT, Text, Marketing, PR, Webdesign, Fotografie …), die an einer guten Gemeinschaft interessiert sind.
Kosten? Im Mietpreis von mtl. 245 Euro warm enthalten sind:
– W-Lan und Telefonanschluss (Festnetz, mehrere Nummern)
– voll eingerichtete Küche
– Balkonmitbenutzung mit großartigem Blick über Bonn
– zentrale Lage, direkt am Rhein mit guter Verkehrsanbindung (Bus, Bahn), Restaurants etc. vor der Tür
– kein Maklergebühr, keine Courtage
 Mit wem? Wir drei, das sind Hauptmieterin Corinna Dürr (www.foodkomm.de), Simone Blaschke (www.blaschke-pr.de) und ich.
Bei Interesse oder Rückfragen meldet euch gerne bei mir.

19. Mai 2016
von prfrau
Kommentare deaktiviert für Demenz gehört zum Leben!

Demenz gehört zum Leben!

Gerade ist wieder eins erschienen: Für das NRW-Modellprojekt „Sport für Menschen mit Demenz“ führe ich Interviews mit vielen der über 70 lokalen Tandems aus Sport und Pflege. Sie alle berichten davon, dass Sport für Menschen mit Demenz Teilhabe und einen Gewinn an Lebensqualität bedeutet. Die Texte erscheinen zum Beispiel in der „Aktiv dabei“ des Behinderten- und Rehasportverband NRW (BRSNW) oder auf seiner Internetpräsenz: „Demenz gehört zum Leben!“ 

10. Februar 2016
von prfrau
Kommentare deaktiviert für 2. Teil des Interviews zum Glück online

2. Teil des Interviews zum Glück online

Fortsetzung: 2. Teil des Interviews zum Glück auf www.hoerex.de

Je älter, desto unglücklicher? Zum Glück nicht, fand Katrin Block PR+Text im Interview mit Viktor Vehreschild heraus.

Der „Glücksforscher“ erzählt auf der Internetpräsenz der HÖREX im 2. Teil seines Interviews, das ich mit ihm geführt habe, warum die Chance auf Glück nach der 4. Lebensdekade wieder steigen kann. Außerdem hat er in seiner „Glücksstudie“ herausgefunden, dass man Glück „trainieren“ kann …